Blog 09/2017

Blog-09/2017

Da war sie - die fast perfekte Trainingswoche. Es lief fast alles nach Plan, lediglich heute musste ich etwas kürzer treten.

 

Werktags war eigentlich schon richtig Frühling. So ging es Dienstag nach Schwimmen in der Mittagspause, abends noch zu einem Läufchen. Etwas habe ich die Nachwehen der Erkältung gespürt, aber hat soweit gut funktioniert. Mittwochs dann wieder Radintervalle im Entwicklungsbereich. Am Donnerstag klappte es auch mit dem früher Aufstehen und so stand der morgendlichen Schwimmeinheit nichts mehr im Wege. Abends dann in Tübingen auf die Tartanbahn. 10x400 m für die Tempohärte. Ich konnte alle zwischen 1:18 und 1:22 absolvieren. Das hat richtig gerockt. Ein wenig hat Magen-Darm gezickt, so dass ich auf eine Horde Trompetenkäfer gestoßen bin :)

 

Am Freitag kam dann endlich das Rad an, nachdem der Speditionsfahrer endlich meinen Zettel am Briefkasten gelesen hat und zumindest meine Mobilnummer entziffern konnte und ich ihm sagen, stell es unter die Treppe. Nach Feierabend, ich hab's  vor Aufregung fast nicht ausgehalten, sofort auspacken und zusammen bauen. Da ich noch nie eine elektronische Schaltung hatte, habe ich mir bei einem befreundeten Händler Hilfe geholt. Mit 2-3 Handgriffen war der Akku im Sattelrohr verstaut. Nur noch über Nacht laden. Fertig ist das Argon 18 Nitrogen Pro mit Ultegra DI2.

 

Am Samstag standen dann langer Lauf und eine Radeinheit auf dem Programm. Etwas Muskelkater von der Einheit auf der Bahn ließen die ersten Kilometer schwer erscheinen. Aber ging dann erstaunlich gut. Nur der Wettergott meinte mich beregnen zu müssen und ordentlich Wind als Dreingabe zu spendieren. Mittags dann die Jungfernfahrt. Was soll ich sagen, ein Brett. Wahnsinns Laufruhe, Steif, auf Vortrieb programmiert. Lediglich die Umgewöhnung von SRAM auf die Shimano braucht wohl noch etwas. Sonntag dann auch nochmals länger Rad und Schwimmen. Hier musste ich etwas kürzer treten, ich war echt schon müde. Das Bad trotz später Stunde proppenvoll.

 

In Zahlen sieht das diese Woche so aus:

Schwimmen: 2:30 h - 6,7 km

Rad: 7 h - 200 km

Laufen: 3:50 h - 41,5 km

 

Darauf lässt sich doch aufbauen.

 

Schöne Woche euch - habe die Ehre, Alex

 

 

 

 

 

Hallo liebe Ostseeman Community,

 

mein Name ist Alexander Gajo, 40 Jahre alt und ich blogge für Euch meine Vorbereitung zu meiner Langdistanzpremiere beim Ostseeman 2017.

 

Triathlon betreibe ich erst seit 2012, bisher einige Sprint-, Olympische- und Mitteldistanzen. Zuvor habe ich schon intensiv Radrennsport betrieben und bin Lizenzrennen, mehrmals Tourtransalp und diverse Radmarathons gefahren. Ich lebe am Rande des Schwarzwaldes in Nagold, bin in der Radbranche tätig und bin über einen Trainingskollegen auf den Ostseeman aufmerksam geworden. Er hat mir wärmstens nahelegt hier meine Langdistanzpremiere zu feiern, da sowohl Strecke als auch die familiäre Atmosphäre vom Feinsten sind. Was ich in meiner Vorbereitung erlebe und wie es dazu kam Triathlet zu werden, was mich antreibt, erfahrt Ihr liebe Leser in meinem Blog zum Ostseeman 2017. Ich freue mich darauf.