Blog 21/2017

Blog-21/2017

Verkorkste Woche - mal wieder. Im Moment hangel ich mich gerade durch, bin super unzufrieden. Gerne würde ich berichten, dass die Woche glatt durchlief, es war von Anfang an leider der Wurm drin.

 

Dienstag morgen kam ich schon nicht aus dem Bett zum schwimmen. Abends wurde der Lauf dann von einem heftigen Unwetter überschattet, dass mich tatsächlich mal dazu zwang, unterzustehen. Blitz und Donner, wüster Regen und etwas Hagel. Nach 20 min ging es nass weiter, aber weitem nicht so lang und intensiv wie geplant. Muskuläre Probleme in der Leiste plagten mich. Offensichtlich hatte ich mich bei dem 10er vergangenen Samstag überlastet, dazu kam wieder meine Schultergeschichte. Ich ahnte schon, das mein Körper mehr Pause benötigt.

 

Am Mittwoch kam die dann auch etwas unfreiwillig, da ich einen Verkehrsunfall mit dem neuen Dienstfahrzeug hatte. Kurz nicht konzentriert - zack, hat's geknallt. Es ist nichts passiert, nur Blech wie es so schön heißt. Ich hab mich tierisch über mich selber geärgert und peinlich war es mir auch. Dieser Zustand hielt bis abends an und ich hab Training Training sein lassen. So setzte sich die Woche leider fort und gipfelte darin, dass ich auf der heutigen Tour Geld unterwegs aus der Trikottasche verloren habe.

 

Wenigstens abseits der Triathlonwelt - das normale Leben oder wie das heißt- gab es noch Spaß und was zu feiern. Wie waren gestern auf einer stilechten Rocker/Metallerhochzeit eingeladen mit Liveband und haben so richtig schön die Nichtvorhandene Matte geschüttelt. Da ich Fahrer war, kam ich nicht in Versuchung mit Brautleuten und Gästen mich an diversen Alkoholika gütlich zu tun, das hätte sicher böse geendet.

 

Nun heißt es Mund abputzen, volle Konzentration auf nächste Woche. Ich muss nochmals richtig Gas geben vor der olympischen Distanz in der Triathlonliga in 2 Wochen. Morgen habe ich dann aber erstmal den langersehnten Physiotermin, der mir dann hoffentlich ein paar Blockaden lösen kann.

 

Kommt gut durch die Woche - Euer Alex

 

 

 

 

 

Hallo liebe Ostseeman Community,

 

mein Name ist Alexander Gajo, 40 Jahre alt und ich blogge für Euch meine Vorbereitung zu meiner Langdistanzpremiere beim Ostseeman 2017.

 

Triathlon betreibe ich erst seit 2012, bisher einige Sprint-, Olympische- und Mitteldistanzen. Zuvor habe ich schon intensiv Radrennsport betrieben und bin Lizenzrennen, mehrmals Tourtransalp und diverse Radmarathons gefahren. Ich lebe am Rande des Schwarzwaldes in Nagold, bin in der Radbranche tätig und bin über einen Trainingskollegen auf den Ostseeman aufmerksam geworden. Er hat mir wärmstens nahelegt hier meine Langdistanzpremiere zu feiern, da sowohl Strecke als auch die familiäre Atmosphäre vom Feinsten sind. Was ich in meiner Vorbereitung erlebe und wie es dazu kam Triathlet zu werden, was mich antreibt, erfahrt Ihr liebe Leser in meinem Blog zum Ostseeman 2017. Ich freue mich darauf.