Blog 17/2017

Blog-17/2017

Ich bin spät dran mit meinem Blog. Warum? Ich war gestern abend einfach nur platt.

 

Die Woche hatte es in sich und dabei konnte ich noch nicht mal alle Vorgaben erfüllen. Kleinste Störungen haben nun bei den Umfängen größte Wirkungen. Bei mir waren das in dieser Woche einige Nächte, die ich nicht durchschlafen konnte. Ohne Schlaf, keine Erholung. So mußte ich Einheiten canceln oder kürzen. Rausgekommen sind noch 16,5 h. Die jetzt anstehende Woche steht wieder voll im Zeichen des nächsten Ligastarts am Sonntag in Neckarsulm. Entsprechend wird jetzt erstmal Ruhe angesetzt um mich vollständig zu erholen.

 

Damit mir nicht noch so ein Malheur wie in Backnang passiert, wird ausreichend früh die Zeitfahrmaschine gecheckt um allen Eventualitäten aus dem Weg zu gehen. Ich bin dann echt auf meine Wattwerte gespannt, bin ich die letzten Wochen auf meinem Argon 18 Strassenrad ausschließlich nach Gefühl gefahren. Das tat auch mal gut, nicht immer Sklave der Technik zu sein. Muß mal mit meinem Trainer sprechen, ob ein CP20 Test nicht Sinn macht, um mich besser einordnen zu können. Vor dem Ostseeman ein zwingendes Muß, da ich sonst garantiert zu schnell angehe. So weiß ich dann in welchem Bereich ich am Besten die geplanten Sub 6 h fahren kann.

 

Schön waren die Radfahrten diese Woche. Dienstag bin ich nach Feierabend nach dem letzten Kundenbesuch mit 2 jungen Kerlen aus der U19 gefahren, die von meinem Kunden supportet werden. Wir sind ins Kinzigtal abgebogen und an jedem Ortsschild wurde gesprintet als gebe es kein Morgen mehr. Die 2 haben mich alten Esel ganz schön abgekocht. Sprinten war eh noch nie meins, auch nicht als Lizenzfahrer. Aber es hat unglaublich Spaß gemacht. Donnerstag dann am Bodensee mit einem alten Vereinskollegen und dessen Sohn das gleiche nochmals, garniert mit einer Fahrt auf meinen alten Hausberg. Samstag stand dann GA2 im Plan. Ich erstmal mit ordentlich Rückenwind los und bei Gegenwind dann die Intervalle geprügelt. So hatte ich nach 65 km einen 35er Schnitt. Und total platt. So jedenfalls kann ich die 180 am 6.8. nicht fahren. Sonntag standen nach 20 km laufen noch 120 km Grundlage an. Kurz vor Halbzeit erwischte mich im Neckartal ein heftiges Gewitter und ich beschloss nach Hause zu fahren und die Beine hochzulegen. So planiert wie ich war, war das wohl eine gute Entscheidung. Die restlichen Schwimm- und Laufeinheiten der Woche trugen ihr übriges bei.

 

Ich freue mich auf die Erholungswoche und den nächsten Wettkampf, versuche gut zu Essen und zu schlafen. Dann klappt das schon.

 

Wünsche euch eine tolle Woche, Alex

 

 

 

 

 

Hallo liebe Ostseeman Community,

 

mein Name ist Alexander Gajo, 40 Jahre alt und ich blogge für Euch meine Vorbereitung zu meiner Langdistanzpremiere beim Ostseeman 2017.

 

Triathlon betreibe ich erst seit 2012, bisher einige Sprint-, Olympische- und Mitteldistanzen. Zuvor habe ich schon intensiv Radrennsport betrieben und bin Lizenzrennen, mehrmals Tourtransalp und diverse Radmarathons gefahren. Ich lebe am Rande des Schwarzwaldes in Nagold, bin in der Radbranche tätig und bin über einen Trainingskollegen auf den Ostseeman aufmerksam geworden. Er hat mir wärmstens nahelegt hier meine Langdistanzpremiere zu feiern, da sowohl Strecke als auch die familiäre Atmosphäre vom Feinsten sind. Was ich in meiner Vorbereitung erlebe und wie es dazu kam Triathlet zu werden, was mich antreibt, erfahrt Ihr liebe Leser in meinem Blog zum Ostseeman 2017. Ich freue mich darauf.